ORTHODOXIE


THE ART OF THE ICON PAINTING
of
Ore priest Chrysostomus Pijnenburg


 

I.
Historical overview

The art of the icon painting cannot be mediated in words. It must be done, learned and practiced, in order to be understood. Which I can obtain you in this lecture, is only a first acces to what one should know, before one dedicates oneself to painting icons. As the first a view of the history of the icon painting is recommended.

Of the Urkirche up to the decision of the picture controversy

The Urkirche, the church of the Apostel, did not have any pictures and also no church rooms, which she could have decorated with pictures. The pursuit situation, the front position to the heidnischen world left for it no possibility to it. But with the time the need developed to have pictures also in the church. This need resulted not least from the admiration of the martyr graves, over which chapels and churches were established, particularly since the release of the church under Konstantin. The Christians pilgerten to these graves of the martyrs and carried forward as it were as souvenirs of pictures of the holy ones admired there. Now it was however not yet clarified in the old church whether Christians at all pictures to have been allowed and whether one may also admire these pictures. vehement against the picture admiration the discussions gave themselves bishops and church fathers. Later the common people, who had always pictures, and above all the monks occurred for the picture admiration. Anyhow is to be assumed it also in the Fruezeit, in which long period, since the picture controversy was not yet decided, gave pictures. However only quite few outlasted the picture storm. The oldest received icons are a Christ icon from 6. and a God nut/mother icon from that 5. Century. The 8th century is the century, in which the picture controversy its high point and its decision zusteuerte. The fight began after 726. In the year 730 a prohibition of the picture admiration was issued, but it still came to no substantial procedure against the trailers of the picture admiration. After in the Synode by Hieraia (754) the admiration and representation of the pictures of the holy ones in the church one had officially forbidden, the picture storm with full force began: All pictures were destroyed, the wandmalereien over-old, and often with extreme hardness against the proponents of the pictures (above all monks and women) one proceeded. Only after the death of the emperor in the year 787 empress Irene cleared the way to the settlement of the controversy. It a council called up (7th general council of Nizaea, 787), that determined the fact that pictures are certified Christi, the God nut/mother and the holy ones in the church and to be admired to be allowed, furthermore that pictures, as in the people faith always already embodies can work also wonders.

Later the controversy applied well forty years again. The opponents of the picture admiration stepped again on the plan. Again the pictures were forbidden, until an emperor died and an empress, i.e. empress Theodora, came to the government. It called up a meeting, that intended the resolutions of the council of Nizaea (787) beyond that in the year 843 for legally explained and first chamfering Sunday (Sunday of the Orthodoxie) as holiday of the right admiration of the icons.

Formation of the canon Byzanz as center

The theological reason, which help the picture admiration against the alttestamentliche Bildervcrbot to the break-through, by church fathers such as Johannes of Damascus (+ before 754) was compiled and deepened crucially: Nature is by the people becoming of God into its original was replaced. By the case of sin the creation is not destroyed, has humans a right picture more by God and its creation, and therefore each figure of God or the creation leads to the Abgoetterei. Now however, since by the Inkarnation nature in its original is re-created, nature (humans) is again picture and Gleichnis of God. In Jesus Christ meets us the genuine and true picture of God. And in the picture Jesu is God present and visibly. Therefore the church of Jesus Christ, who is God son, humans and God at the same time, can make pictures, in order to admire in them God not around the picture anzubeten to admire but over in the admiration of the picture God! Jesus is the picture, the icon of God, the holy ones is the icons Jesu. In their life they nachgeeifert Christ. They went on the way, which Jesus us before-lived. God became humans, on that humans become God, God becomes similar. Because the holy ones achieved this God similarity and so for their part images of the Goettlichen are, also they are representable.

The icon is thus always picture of the Goettlichen. It concerns the admiration of the goettlichen secret hidden behind the material one. If we meet holy-moderate humans, also its face radiates somewhat of these holyness. Exactly the icon painter with the techniques and materials, which are to him at the disposal to represent, tries this Abglanz of the holyness. In the icon is to light up something from the goettlichen secret, which humans carry as God picture and Gleichnis in itself. The west, which remained always other this specifically Greek question and the picture admiration gepflogene in the east, rejected the resolution of the council of Nizaea. By Karl the theologians, who dealt with themselves with the texts concerned and it translated, ordered, took position to the large one in the so-called karolingischen books (Libri Carolini) against the picture admiration. There it means about that the pictures serve the church only for the instruction of the Ungebildeten and for the decoration. From the presence of the Goettlichen in this world is not the speech. This position was weakened later also in the west, i.e. on the Lateransynode of 863 A.D., where one itself for the legitimacy of the picture admiration well-known. But the picture admiration never obtained that value, which it has in the east, or that central function, which comes to her in the Liturgie of the Orthodoxen church. That applies also to the medieval evening country. For the Hl. Thomas von Aquin e.g. the pictures are there to promote the devotion to remind us by the example of the holy ones and instruct ignorant ones.

After later the council of Nizaea (787) and the council of Konstantinopel (843) had permitted the picture admiration, the icon painting in the form developed within the Byzantine area, as we know it today. We spoke initially of the art of the icon painting. This term is misleading and passes the nature of the thing. Icon painting is not art, anyhow not art in the sense, as in the west art is understood. And the painter is also no artist. If an icon painter " is " an artist, it understood nothing about icons. In the icon painting it does not concern that I paint, which I feel, which beautiful I find etc., but it concerns to underline the word wortverkuendigung of the church with the picture. More still! The goettlichen welfare acts, Christ, the God nut/mother and the holy ones are to be experienced by the pictures as really present. How is accessible in the orthodoxen service of the skies really present and thus to the human sense, then Himmli is present also in the picture.

Particularly in Byzanz themselves, the center of power and the art, this type of the painting was maintained. With the time a canon, thus a guide, developed as one has to paint the pictures. In the measure, in which personal feeling of the painter steps into the background, the knowledge wins around canons and Typos of the representing in weight. Thus each holy one receives characteristic personal courses, at which he is perceptible immediately. A picture language was determined, to which the painter in its artistic effort is bound and who is for everyone readable and understandable. That does not mean now that the painters are only Kopisten. D *** TRANSLATION ENDS HERE ***ie Ausf hrung der festgeschriebenen Bildersprache, die konkrete Gestaltung der Ikonen etwa in den Farbnuancen bleibt dem Maler vorbehalten. Dadurch da in der Orthodoxie eine g ttliche Wirklichkeit im menschlichen Antlitz dargestellt wird, die Pers nlichkeit des Heiligen zwar idealisiert, vergeistigt erscheint, aber immer in den unverwechselbaren menschlichen Z gen, braucht die Ikonenmalerei keine Attribute zur Kennzeichnung des Heiligen. Anders in der christlichabend l ndischen Kunst, wo nur an den Attributen erkennbar wird, um welchen Heiligen es sich handelt. Weil in der Ikonenmalerei nicht einfach kopiert wird, sondern jeder Maler auch seine pers nliche Note einzubringen versucht und in seiner Art je nach Temperament, Talent, Farbgef hl und Zeitgeschmack malt, gibt es auch die M glichkeit der Datierung und Zuordnung einer Ikone zu einer bestimm ten Epoche (fr hbyzantinisch, sp tbyzantinisch usw.) oder einer bestimmten Kirchenprovinz (griechisch, aus dem Balkan, russisch usw.). >

Von Byzanz nach Moskau Ikonenmalerei in Ru land

Im Zuge der Missionierung gelangte von Byzanz aus die Bilderverehrung ber den Balkan auch nach Ru land. Die ersten Ikonenmaler kamen mit den Missionaren, Bisch fen und Priestern, um in Ru land Kirchen zu bauen und k nstlerisch auszustatten. Sie waren ausnahmslos Griechen. Einer der ersten bekannten Ikonenmaler, die aus Ru land selbst stammten, war der Hl. Alimpij (+ 1114). Er lebte im Kiever H hlenkloster. Leider ist uns von ihm nichts erhalten geblieben. Aus literarischen Quellen wissen wir, da er damals schon sehr ber hmt war. Von ihm wie auch von Feofan Grek, von dem gleich noch die Rede sein wird, hat man auch gesagt, da er alles "auswendig " gemalt hat. D. h. er stand ganz und gar in der Tradition, soda er "auswendig " wu te, wie ein Heiliger oder ein Feiertag zu malen w re. Aber er hat es in seiner Art gemalt. Der n chste gro e Ikonenmaler in Ru land war Feofan Grek (Theophanes der Grieche). Zun chst wirkte er in Byzanz, wo er Ikonen und Fresken geschaffen hat, die zum Teil noch erhalten sind. Im Jahre 1378 zog er nach Nov gorod und widmete sich dann in Ru land dem Malen von Ikonen und Fresken sowie der Buchmalerei. Er starb zwischen 1405 und 1415. War er als Grieche noch stark der griechischen Malkunst verpflichtet, so kann der Hl. Andrej Rublev (um 13601430) als Vater der russischen Ikonenmalerei gelten. Unter dem Einflu des Hl. Sergius von Radonez, in dessen Klostergr ndung in Sergiev Posad (Kloster der hl. Dreifaltigkeit, ehemals Zagorsk) er als M nch lebte, hat er die Ikonenmalerei gewisserma en russifiziert. Er hielt sich genauestens an den Kanon, aber seine Farben waren wesentlich weicher, seine Zeichnung rhythmischer, feiner und viel empfindsamer im Auftragen der Farben, als es je in der griechischen Malerei der Fall gewesen war. Der Hl. Andrej Rublev ist bekannt durch die Ikone der Hl. Dreifaltigkeit. Jeder, der sich f r Ikonen interessiert, kennt diese Ikone. Rublev hat sie zum Andenken an den Hl. Sergius von Radonez gemalt, und zwar im Auftrag seines Nachfolgers, des Hl. Abtes Nikon. Nach Andrej Rublev verdienen noch die Arbeiten aus der Werkstatt des Dionisij (1440 - 1500) besondere Beachtung. Er war verheiratet und hat mit Gehilfen und seinen S hnen Ikonen gemalt.

Damit sind die gro en russischen Meister genannt, an denen sich der Ikonenmaler, der egal ob in Ru land oder anderswo in der russischen Maltechnik malt, bis auf den heutigen Tag orientiert. Im russischen Bereich entwickeln sich in den politischen, religi sen und wirtschaftlichen Zentren verschiedene Malschulen: die Moskauer Schule am Hof des Moskauer Metropoliten, die Novgoroder Schule, die Jaroslavler Schule und viele andere, die hier nicht weiter interessieren. Bis ins 17. Jahrhundert ist eine gewisse Verflachung und Stagnation zu beobachten. Erst im Jahre 1626 wurde in Ru land wieder ein Ikonenmaler geboren, der mit seinen Br dern eine Neubelebung der russischen Ikonenmalerei versuchte: Simon Usakov. Allerdings bedeutete seine Anlehnung an westliche Traditionen zugleich das Ende der Ikonenmalerei im klassischen Sinn. Nur bei den sogenannten Altgl ubigen, die sich unter dem Protopopen Avvakum (1620 - 1682) aus Protest gegen die von Nikon (Patriarch von Moskau 1652 - 1666), angestrebte Revision der Riten von der offiziellen russischen Kirche ab spalteten, blieb die alte Maltechnik erhalten. Ihrer Treue zum Althergebrachten haben wir es zu verdanken, da das Wissen um die alten Traditionen (Maltechniken und Malb cher) nicht verloren gegangen ist. Es ist aber auch ihnen nicht gelungen, wieder Leben in die Ikonenmalerei zu bringen. Zu eng war die Anlehnung an die vorgeschriebenen Muster, als da davon echte Impulse f r die Kunst des Ikonenmalens in Ru land ausgehen konnten.

 

II.
Das "Schreiben " der Ikonen
Komponenten, Techniken, Fertigungsschritte

Ikonen werden nicht gemalt, Ikonen werden geschrieben. Mit dem Begriff "Malen " verbindet sich eine T tigkeit, in der der Maler seine K nstlerpers nlichkeit in das Kunstwerk hineinlegt, z. B. beim Malen einer Landschaft. Das ist beim "Malen " der Ikonen nicht der Fall. Ikonenmaler bleiben anonym. Ikonen werden nicht signiert, auch bei den alten Meistern nicht. Wenn wir vom Malen der Ikonen reden, dann nur im Sinne eines Zugest ndnisses an unseren Sprachgebrauch. Richtiger und angemessener w re es, vom "Schreiben " der Ikonen zu reden.

Um Ikonen malen zu k nnen, ist es sehr wichtig, da man sich auf die Tradition der Kirche einl t, die berlieferten Formen studiert, die Bildersprache versteht und in der Fr mmigkeit der orthodoxen Kirche zu Hause ist. Denn nur aus diesem Geist, aus dieser Mentalit t, aus dieser Fr mmigkeit heraus k nnen neue Bilder entstehen, Bilder, die mehr sind als blo e Kopien, Bilder, die freilich nicht ? neu " sind im westlichen Sinn, sondern von innen heraus neu empfunden. Der Ikonenmaler mu wissen, worauf es bei einer bestimmten Ikone ankommt, wie z. B. das Antlitz eines Heiligen, eines Bischofs oder eines Laien darzustellen ist, und zugleich mu er versuchen, im Rahmen des vorgegebenen Kanons aus der orthodoxen Spiritualit t heraus Neues zu gestalten, wobei dieses Neue naturgem korrespondiert mit dem Empfinden seiner Zeit. Als Mensch des 20. Jahrhunderts hat er ein anderes Farbgef hl, bevorzugt er klarere und einfachere Linien als die Menschen des Mittelalters. Und doch gilt gerade auch f r ihn, da all sein Bem hen aus der Spiritualit t, der Gebetstradition und dem liturgischen Leben der orthodoxen Kirche kommen mu , will er nicht beim blo en Kopieren von Bildern aus dem 14., 15. oder 16. Jahrhundert stehen bleiben.

Maltechnik

Ikonen werden zumeist auf Holz in Tempera gemalt. Das hei t nicht, da es nicht auch andere Techniken gibt. Es gibt geschnitzte Ikonen, allerdings nur im Flachrelief, nicht in Hochrelief. Es gibt Ikonen, die aus Metall gegossen sind. Aber auch sie sind immer nur im Halbrelief ausgef hrt. Standbilder und Statuen sind in der Orthodoxie unbekannt. Flachreliefs finden sich vereinzelt in Ru land. Das Bild ist Medium zur Darstellung des berirdischen, ein allzu irdischmaterieller Ausdruck, wie er von plastisch ausgef hrten Schnitzereien vermittelt wird, widerspricht dieser Intention. In aller Regel handelt es sich bei Ikonen also um bemalte Holzt felchen. Meistens wird Lindenholz oder eine andere harzfreie Holzart genommen. Die Tafel wird zun chst ausgeh hlt und eingetieft. Dadurch wird erreicht, da das Bild zur cktritt, gleichsam ungreifbar wird. Es wird etwas dargestellt, was nicht in den Bereich des Irdischen geh rt! Diese Holztafel wird vorne aufgerauht, und die Malfl che urspr nglich mit Leinen, in sp terer Zeit auch mit Papier berklebt. Darauf kommen mehrere Kreideschich ten mit Knochenleim vermischt. Zuletzt wird die Fl che geschliffen, so da ein glatt polierter wei er Grund entsteht. Der Anf nger und Sch ler, der gehalten ist, Maltechnik und Dar stellungsart erst noch zu erlernen, wird eine m glichst genau Kopie seiner Vorlage erstellen. Der Meister zeichnet eine Ikone freih ndig ohne Vorlage auf das Brett.

Bildhintergrund

Der Hintergrund wird vergoldet. Bei alten Ikonen kennt man nur Blattvergoldung mit faulem Eiwei . Im 19. Jahrhundert und nur im 19. Jahrhundert kommt auch Hochglanzvergoldung vor. Mit dieser Technik wollte man die sehr teuer gewordenen Metallplatten imitieren. Aber das geh rt eigentlich nicht mehr zur Ikonenmalerei, weil das Gold zu brutal ist und allzu sehr von der eigentlichen Darstellung ablenkt. Die Vergoldung soll sehr ruhig sein und soll in den Hintergrund treten. Und dann wird die Zeichnung in seinen dunkelsten Farben ausgef llt, d. h. alle Farben werden aufgetragen, aber zun chst in den dunkelsten Farbt nen, und zwar sehr d nn und vom Unwesentlichen zum Wesentlichen fortschreitend, also vom Hintergrund, den Bergen, Geb uden, Gew ndern, F en, H nden zum Gesicht. Schlie lich werden die Farben schichtweise aufgehellt, bis zum hellen Licht. Der Ikonen maler versucht, in seinem Bild das TaborLicht, die Verkl rung Christi auf dem Berge Tabor, in den heiligen Geschehnissen und in den Heiligengestalten darzustellen: Von Dunkel nach Hell, von der blo en Materie zum g ttlichen Glanz, vom S ndenfall zur Erl sung.

 

Wenn das Bild fertig ist, l t er die Ikone ein Jahr lang ruhen. Nach einem Jahr sind die chemischen Prozesse abgeschlossen. Dann wird die Ikone mit Lein l eingegossen, d. h. mit Firnis berzogen. Man wartet, bis diese Firnisschicht anf ngt, dick zu werden. Wenn es soweit ist, wird sie abgenommen, und eine feine lschicht bleibt stehen, die der Ikone ihre Tiefenwirkung und ihre Durchsichtigkeit gibt. Ohne diese Umwandlung der EiTempera (der mit Eidotter vermischten und d nn aufgetragenen Farbpigmente) in lmalerei w rden die Farben mit der Austrocknung ihre urspr ngliche Leuchtkraft verlieren und stumpf und unansehnlich bleiben.

Farben

Den Farben kommt in der Ikonenmalerei eine besondere Bedeutung zu. Der Hintergrund ist meistens Gold, bei den alten Ikonen fast immer Gold, weil Gold das absolute, ungeschaffene g ttliche Licht verk rpert. Die Ikone ist eine Darstellung des Irdischen auf g ttlichem Hintergrund, deshalb wird der ganze Hintergrund vergoldet. Wei gilt als Farbe des Lichtes, Blau und Gr n als Farben der Sch pfung, Purpur und Dunkelrot als Farben des G ttlichen, helleres Rot als Farbe der M rtyrer. Aber bei der Anwendung dieses Farbkanons ist Vorsicht geboten. Man kann z. B. nicht so einfach vom purpurnen Gewand eines Apostels auf seine "G ttlichkeit " schlie en. Auch ist zu beachten, da bestimmte Farben wohl auf bestimmte Sachbez ge hin festgelegt sind, die Wahl der Farbnuancen aber Sache des Malers ist. Eine Christusikone z.B. wird immer, in Purpur und Blau gemalt, aber der Maler selber ist vollkommen frei, das Blau und den Farbton des Purpurs zu bestimmen, genauso wie er auch in der Gestaltung der Faltenw rfe frei ist.

Perspektive

Ikonen haben keine Perspektive. Das kommt nicht daher, da die Byzantiner die Perspektive nicht kannten, sondern aus der Einsicht, da die Perspektive f r eine Ikone unbrauchbar ist. Ein normales Bild hat einen Fluchtpunkt, eine Stelle im Horizont, wo alle Linien zusammenkommen. Die Ikone, die das Irdische so darstellt, da es durchscheinend wird auf das G ttliche und Unendliche hin, kann einen solchen im Bild und damit in der Endlichkeit festzumachenden Fluchtpunkt nicht brauchen. In der Ikone wird die Perspektive umgedreht. Der Fluchtpunkt liegt im Betrach ter vor dem Bild, und das Bild selbst weist in die Unendlichkeit. Daher wird man, wenn man vor einer gut gemalten Ikone steht, feststellen, da Tische, St hle, Geb ude nicht "stimmen ", da die Perspektive also verkehrt ist. Sie l uft auf den Betrachter zu, aber nun auch wieder nicht so, da man "den " Fluchtpunkt mathematisch berechnen k nnte. Denn meistens gibt es mehrere solche Fluchtpunkte, vier, f nf und mehr, je nachdem, was auf der Ikone dargestellt wird.

Liturgischsakramentale Funktion

Insofern f r den orthodoxen Christen in der Ikone das G ttliche sichtbar und real anwesend ist, ist von einer liturgischsakramentalen Funktion der Ikonen zu sprechen. Wenn man den Gottesdienstraum einer orthodoxen Kirche betritt, steht man vor einer Bilderwand, der Ikonostase, die Altarraum und Kirchenschiff "trennt ". In Wirklichkeit ist ihre Funktion nicht die einer "Trennung ", sondern sie ist da, um den Gl ubigen das Geschehen zu erschlie en, das sich in der heiligen Liturgie vollzieht. Im Altar raum das ist nach orthodoxem Verst ndnis "der Altar ", w hrend der Altar tisch "Thron Gottes " hei t ist der gesamte Himmel, das himmlische Jerusalem mit allen Engeln und Heiligen anwesend, und die Ikonostase erm glicht den Gl ubigen, diese Anwesenheit des Himmels mit ihren Sinnen wahrzunehmen. Sie sehen Christus, die Engel und Heiligen und wissen so, da sie da sind. Sie bringen das dadurch zum Ausdruck, da sie die Heiligen in den Bildern begr en und verehren. Was f r die Ikonen der Ikonostase gilt, gilt auch f r die Ikonen, die auf den Pulten liegen. Wenn die Gl ubigen in die Kirche kommen, gehen sie zuerst zu den Ikonenpulten und verehren die dort liegenden Ikonen, indem sie sie k ssen, ihre Kerzen aufstellen und ihre Gebete dort sprechen. Auch zu Hause haben die Gl ubigen eine Ecke, die sogenannte sch ne Ecke, wo sie ihre Ikonen aufh ngen, wo sie morgens beim Aufstehen, vor und nach dem Essen, vor allem aber abends ihre Gebete verrichten. Ob in der Kirche oder zu Hause, die Ikone steht im Zentrum des religi sen Lebens. In den Ikonen hat der Gl ubige ein "St ck " Kirche bei sich zu Hause, wie denn auch das religi se Leben nicht bei der Kirchent r aufh rt, sondern in den Alltag hineinreicht.

Beschriftung und Weihe

Wenn die Ikonen fertig sind, werden sie ge weiht. Urspr nglich gab es f r die Ikonen keine Weihe. Sie wurden geheiligt und "geweiht ", indem sie von auserw hlten heiligm igen Menschen, die sie unter Fasten und Gebet gemalt hatten, beschriftet wurden. Es kam aber die Zeit, da auch weniger heiligm ige Pers nlichkeiten Ikonen malten. In weiterer Folge entwickelte sich eine ganze Industrie der Ikonenmalerei. Es gibt Malerd rfer und Ateliers, wo bis zu 50.000 Ikonen pro Jahr "produziert " werden! Da unter diesen Umst nden vom urspr nglichen spirituellen Umfeld der Ikonenmalerei fast nichts mehr brig bleibt, ist klar. Die Kirche reagierte auf die neue Situation mit der Einf hrung der Ikonenweihe. Sie verlangt, da die Bilder noch einmal zur Begutachtung in die Kirche gebracht werden und da das, was bei der Fertigung an Weihe und Heiligung vers umt wurde, in der Kirche nachgeholt wird. Diese Weihe wird durch Ber uchern, Gebet und Besprengung mit Weihwasser vollzogen. Im Idealfall sollte die Ikone vierzig Tage auf dem Altartisch liegen bleiben, um den Gl ubigen klarzumachen, da der Altar das Zentrum des religi sen Lebens ist und da alles, was uns heilig ist und in unserem Leben an die Heiligkeit Gottes erinnert, ob Sakramente oder Werke der Fr mmigkeit, ob heilige Ger te oder eben heilige Bilder, uns von diesem Zentrum her zukommt. Nach vierzig Tagen nimmt der Gl ubige dann die Ikone mit nach Hause, um auch dort etwas zu haben, was ihn an die Gegenwart Gottes erinnert.


Russorthodoxvienna@MyChurch.com

Russische Orthodoxe
Hl. NIKOLAUS KATHEDRALE
Wien

Russorthodoxvienna@MyChurch.com

Im Internet ver ffentlicht:
26.10.1999